VSR e.V.

Verband der Servicefachkräfte, Restaurant- und Hotelmeister e.V.

Weinseminar des Sektion Saarland und Nahe

Italienische Weine standen im Mittelpunkt des Sensorikseminars, das am 06. März 2017 im Ristorante Roma an der Kongresshalle in Saarbrücken stattfand. Herr Davide Del Fa, Juniorchef und Weinsommelier, konnte von der VSR Sektion als Dozent gewonnen werden. Er wurde von Herrn Roberto Aiello, Inhaber des Hauses AMC Weinimport GmbH, Straße des 13.Januar 10, 66121 Saarbrücken, tatkräftig mit ausgesuchten Weinen unterstützt.

Es war bereits das zweite Seminar im Hause Del Fa, in dem Spannendes rund um dieses komplexe Thema vermittelt wurde. Inhalt des Seminars war nicht nur die Beurteilung verschiedener Weine durch Sehen, Riechen und Schmecken. Es gab auch zu jedem Wein Informationen zu Anbaugebiet, Rebsorte, Reifung und Lagerung. Anhand aufwändig gestalteter Handouts wurden insgesamt 3 Weißweine, 3 Rotweine und ein Dessertwein verkostet und beurteilt. Die Sektion bedankt sich ganz herzlich bei Herrn Del Fa für sein ehrenamtliches Engagement. Er hat die Sektion nicht nur durch sein Wissen, sondern auch mit den kostenfrei zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten enorm unterstützt. Zudem gilt unser Dank Herrn Aiello für das großzügige Sponsoring aller Weine.

Auch dieses Seminar war innerhalb kürzester Zeit nicht nur aus- sondern sogar überbucht. Besonders erfreulich ist, dass unser Konzept von den Fördermitgliedern der Sektion so hervorragend angenommen wird. Es beinhaltet, dass diese Mitglieder zu jedem Seminar einen Teilnehmer kostenfrei anmelden können. Gerne würden wir das Konzept erweitern und noch mehr Seminare sowie kostenfreie Teilnehmer ermöglichen. Dazu benötigen wir allerdings die Unterstützung durch weitere Fördermitglieder!





1. Flambier Semiar 2017 der Sektion Saarland & Nahe

Am 07. Februar 2017 veranstaltete die VSR Sektion Saarland und Nahe ein Flambierseminar in den Räumen der Stiefel Gastronomie GmbH am St. Johanner Markt in Saarbrücken.

Diese Veranstaltung war nicht nur in Rekordzeit völlig ausgebucht, sondern es gab auch eine lange Warteliste. Aus diesem Grund erwägt die Sektion im Laufe des Jahres eine weiteres Seminar zum Thema Flambieren anzubieten.

Schulungsleiter war der Jugendwart der Sektion, Herr Michael Ull-Sopha. Er ist Restaurantmeister und Serviceleiter im Restaurant `Zum Stiefel´.

Thema des Seminars war das Flambieren von Hauptspeisen, das an den Beispielen von Filetstreifen Stroganoff und Riesengarnelen umgesetzt wurde.

Nach einer theoretischen Einführung und einer praktischen Demonstration durch Herrn Ull-Sopha, durften die Teilnehmer selbst einen Versuch wagen. Dass hier mit Vorsicht agiert werden muss, wissen alle Fachleute, denn das Flambieren von Hauptspeisen birgt durch die immense Flammenentwicklung eine ganz besondere Herausforderung.

Da sich nur heißes Fett und der Hauptrohstoff in der Pfanne befinden, ist es logisch, dass die Flammen wesentlich höher schlagen als bei Nachspeisen, bei denen neben dem Hauptrohstoff auch viel Flüssigkeit in der Pfanne zu finden ist. Um die Gefahr zu minimieren, muss die vorgesehene Menge an Alkohol zwingend in einen Messbehälter abgefüllt werden. Gießt man nämlich den Alkohol direkt aus der Flasche in die Pfanne, kann es leicht passieren, dass die Flamme in die Flasche überschlägt und diese dann in der Hand explodiert. 

Unter Berücksichtigung aller Vorsichtsmaßnahmen und mit viel Spaß, großem Elan und unter Mithilfe von Herrn Ull-Sopha gelang den Teilnehmern problemlos das fachgerechte Flambieren von Hauptspeisen!

Die Sektion bedankt sich bei Herrn Ull-Sopha für sein ehrenamtliches Engagement, sowie bei Familie Bruch für die Räumlichkeiten, die uns kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden und der Firma Fleischwaren Schwamm für das großzügige Sponsoring.







Seminar Eindecken und Menukunde der Sektion Saarland und Nahe

Am 23.01.2017 fand in den gastgewerblichen Räumen des Schlosses in Saarbrücken ein Seminar zum Thema Menükunde und dem fachgerechten Eindecken von Tischen statt. Als Dozenten konnte die Sektion Saarland und Nahe Herrn Peter Kinzer, Restaurantmeister und Teamleiter des Service im Saarbrücker Schloss, gewinnen.

Der Beginn des Seminars bildete eine Einführung in die Menüerstellung. Daraufhin erhielten die Teilnehmer den Auftrag, ihr neu gewonnenes Wissen anzuwenden und selbstständig ein Menü zu erstellen.

Als Nächstes erklärte Herr Kinzer die Regeln zum fachgerechten Eindecken eines Tisches. Leider wird diese anspruchsvolle Tätigkeit zu oft auf die leichte Schulter genommen und auch zu selten erkannt, welch wichtige Rolle ein perfekt eingedeckter Tisch spielt. Es wird zu wenig transportiert, dass es sich nicht um ein seelenloses Bauen von Gedecken handelt, sondern um ein Instrument der Darstellung von Stil, Ambiente und Niveau eines Hauses. Nicht umsonst spricht man in Fachkreisen von Kunst und Kultur des perfekten Eindeckens.

Dann wurde es spannend, denn nun wurden Tische nach den selbst erstellten Menüentwürfen eingedeckt. Die Teilnehmer machten sich mit großem Eifer ans Werk und waren hochkonzentriert bei der Sache, sodass die Resultate sich sehen lassen konnten.

So ging die Seminarzeit wie im Flug vorüber und nachdem Herr Kinzer den Teilnehmern noch einige Anregungen und Verbesserungen mitgegeben hatte, verließen diese den Festsaal voller neuer Eindrücke.   

Die Sektion bedankt sich ganz herzlich bei Herrn Kinzer für dieses engagiert durchgeführte Seminar und die kostenfreie Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten, die einen perfekten Rahmen für ein solches Seminar bilden.







Creative Cup 2017 in Berlin

Leise klappern Geschirr und Besteck, bis die Tische stilvoll eingedeckt. Köstliche Düfte zogen durch‘s Haus, kein Zweifel: das sieht nach dem 16 Creative Cup aus. Am vergangenen Samstag brannte die Luft, als 26 Auszubildende des zweiten und dritten Lehrjahres aus Küche und Service im jährlichen Wettbewerb gegeneinander antraten, um die Besten ihrer Zunft aus Berlin und Brandenburg zu ermitteln. Menüs kreieren, Tische eindecken, Tranchieren und Flambieren – vielfältige Aufgaben mussten die Kandidaten absolvieren.

Jeder Arbeitsschritt musste den strengen Blicken der Fachjury gestellt vom VSR e.V. und dem Verein der Köche der Hauptstadt e..V. standhalten…also nichts für schwache Nerven! Die Aufregung lohnte sich jedoch für alle Finalisten - auch wenn es nicht für das Siegertreppchen reichte, so ist ein solcher Wettbewerb doch ein gutes Training für die bevorstehende IHK-Abschlussprüfung.                                                

Sieger des Abends sind:

Hofas/Refas:

1. Claudia Topfstedt, Hilton Berlin
2. Katharina Holt, Kempinski Hotel Bristol Berlin
3. Ricarda Iben, Kempinski Hotel Bristol Berlin

Köche:

1. Hendrik Wegener, Hilton Berlin
2. Andreas Michelus, Hotel de Rome
3. Philip-Maurice Joppien, Hilton Berlin

Zahlreiche geladene Gäste genossen den festlichen Abend im Foyer der IHK Berlin. Darunter Christian Wiesenhütter (stv. Hauptgeschäftsführer IHK Berlin) sowie Margrit Zauner (Leiterin des Referats Berufliche Qualifizierung Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen) und eine Olympiasiegerin.

Die Nachfrage nach Fachkräften im Hotel- und Gastgewerbe ist nach wie vor ungebrochen hoch. Der Creative-Cup FUTURE FOR US Berlin-Brandenburg gilt als gute Vorbereitung auf die Abschlussprüfung vor der IHK, denn die Auszubildenden arbeiten unter realen Bedingungen sowohl in der Küche als auch im Service. Der Wettbewerb trägt mit seinem hohen Niveau zum besseren Image der Hotellerie und Gastronomie in Berlin als auch zur Sicherung der hauptstadtgerechten Qualität bei.

    
Am vergangenen Samstag brannte die Luft, als 26 Auszubildende des zweiten und dritten Lehrjahres aus Küche und Service im jährlichen Wettbewerb gegeneinander antraten, um die Besten ihrer Zunft aus Berlin und Brandenburg zu ermitteln. Jeder Arbeitsschritt musste den strengen Blicken der Fachjury standhalten…also nichts für schwache Nerven! Die Aufregung lohnte sich jedoch für alle Finalisten - auch wenn es nicht für das Siegertreppchen reichte, so ist ein solcher Wettbewerb doch ein gutes Training für die bevorstehende IHK-Abschlussprüfung.







Seminar Aventsfloristik in der Sektion Saarland und Nahe

Am 24.11.2016 war es wieder soweit. Im Restaurant des SOS Kinderdorfes, Seilerstraße 6, 66111 Saarbrücken fand das diesjährige VSR Seminar zum Thema Adventsfloristik statt.

Schulungsleiterin war wie bisher bei allen Floristikseminaren des VSR Sektion Saarland und Nahe Frau Kerstin Steffen, Praxislehrerin am TGBBZ II Saarbrücken am Mügelsberg.

Auch diese VSR Veranstaltung war nach der Ausschreibung in kürzester Zeit ausgebucht.

Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, zwischen der Herstellung eines klassischen Adventsgestecks und dem Dekorieren eines großen Tannenzapfens oder dem Füllen und Verzieren einer Sternform zu wählen.

Nach einer theoretischen Einführung und einer praktischen Demonstration durch Frau Steffen, durften die Teilnehmer selbst einen Versuch wagen.

Mit Feuereifer machten sich die Teilnehmer ans Werk Dass die Endprodukte sich wirklich sehen lassen können, ist an den beigefügten Fotos sehr deutlich zu erkennen.

Erstaunlicherweise entschied sich die Mehrzahl der Teilnehmer für die klassische Variante.

Die Sektion bedankt sich ganz herzlich bei Frau Steffen für dieses professionell durchgeführte Seminar und beim SOS Kinderdorf für die Räumlichkeiten, die uns kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. Außerdem gilt unser Dank Frau Beate Klein für die perfekte Vorbereitung des Seminars.





Flambier Seminar

Am 04.10.2016 veranstaltete die VSR Sektion Saarland und Nahe ein Flambier Seminar in den Räumen der Stiefel Gastronomie GmbH am St. Johanner Markt in Saarbrücken.

Schulungsleiter war der Jugendwart der Sektion, Herr Michael Ull-Sopha.

Thema des Seminars war das Flambieren von Desserts, das an den Beispielen von Crêpes Suzette und Rumkirschen umgesetzt wurde.

Nach einer theoretischen Einführung und einer praktischen Demonstration durch Herrn Ull-Sopha, durften die Teilnehmer selbst einen Versuch wagen. Dass dieser nicht immer gleich von Erfolg gekrönt ist, wissen alle Fachleute, denn das Flambieren von Desserts birgt eine ganz besondere Herausforderung.

Da sich Flüssigkeit in der Pfanne befindet, ist es schwieriger die Flamme vom Kocher überspringen zu lassen als bei Vorspeisen oder Hauptgerichten, bei denen sich nur der Hauptrohstoff in der Pfanne befindet. Häufig wird deshalb beim Flambieren von Desserts eine Kelle als Hilfsmittel benutzt, in der der Alkohol entzündet und anschließend über die Früchte oder die Crêpes gegeben wird. Dies gilt in Fachkreisen aber lediglich als Abflämmen und nicht als Flambieren.

Mit viel Spaß, großem Elan und unter Mithilfe von Herrn Ull-Sopha gelang den Teilnehmern nach einigen Versuchen dann auch das fachgerechte Flambieren!

Die Sektion bedankt sich bei Herrn Ull-Sopha für sein ehrenamtliches Engagement, sowie bei Familie Bruch für die Räumlichkeiten, die uns kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden.




Seminar Kreative Tischwelten

Am 26.9. fand in den Räumlichkeiten des Ristorante Roma an der Kongresshalle Saarbrücken das VSR Seminar Kreative Tischwelten statt.
Es war eine große Ehre für die Sektion, dass Frau Jeanette Heffter, Stylistin aus dem Hause Duni, eigens nach Saarbrücken anreiste, um die neuesten Trends zu präsentieren.
Das Interesse an diesem Thema war sehr groß, denn das Seminar war in kürzester Zeit ausgebucht.
Nachdem Frau Heffter die 20 Teilnehmer begrüßt hatte, stellte sie die Neuheiten des Duni Sortimentes vor und erklärte die globalen Trends.
Des Weiteren gab sie Informationen zur Farbpsychologie, denn Farben haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf Stimmung und Raum.
Danach folgte das kunstvolle Serviettenfalten passend zum Herbst und zur bevorstehenden Weihnachtssaison.
Mit großem Eifer brachen die Teilnehmer die ausgefallensten Serviettenformen, was die beigefügten Fotos eindrucksvoll belegen.
Den Abschluss des Seminars bildete das dekorative Eindecken mit saisonalen Elementen.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Heffter für dieses lehrreiche Seminar und hoffen auf eine Neuauflage im nächsten Jahr!
Außerdem gilt unser Dank Herrn Davide Del Fa, der dem VSR sein komplettes Restaurant für diese Veranstaltung zur Verfügung stellte.
Unsere Sektion ist sehr stolz Seminare von solchem Niveau im entsprechenden Ambiente anbieten zu können.






1.     Kreativ -Cup der VSR Sektion Saarland und Nahe


Am 14.09.2016 fand der 1. Kreativ-Cup der Sektion Saarland und Nahe im Großen Saal des VHS Zentrums am Saarbrücker Schloss statt.
Der Veranstaltungsraum, der dem Verband von Herrn Regionalverbandsdirektor Peter Gillo zur Verfügung gestellt wurde, bildete den optimalen Rahmen und das passende Ambiente für diesen Tischwettbewerb. Für eine perfekte Vorbereitung des Wettbewerbsraumes sorgte unser Mitglied Herr Peter Kinzer.
10 Teams bestehend aus jeweils 2 Teilnehmern stellten sich dem Wettbewerb, der kurz nach der Ausschreibung bereits ausgebucht war. Daran ist zu erkennen, auf welch großes Interesse dieser saarlandweit gestoßen war.
Die anspruchsvolle Aufgabenstellung bestand darin, einen Tisch zu einem selbst gewählten Thema sowie einem passenden Menü fachlich korrekt einzudecken und dazu eine entsprechende Dekoration zu kreieren auf der der Bewertungsschwerpunkt lag. Alle benötigten Materialien hierfür waren mitzubringen.
Nach Begrüßung von Teilnehmern und Jury durch die 1.Vorsitzende der Sektion, Frau Barbara Molitor-Klein und Herrn Manfred Paschwitz als Vertreter des Regionalverbandes, der den Wettbewerb eröffnete, legten die Teams mit Feuereifer los.
So entstanden innerhalb von zwei Stunden außergewöhnliche Tischkreationen, deren Bewertung die Jury unter Vorsitz von Herrn Michael Ull-Sopha vor eine regelrechte Herausforderung stellte.
Nach Auswertung aller Punkte durch Frau Heike Schanding, Vorsitzende des Orgateams, ergaben sich folgende Platzierungen:
1. Platz: Antonina Pudwell und Lukas Krumm vom CFK- Centrum für Freizeit und Kommunikation der Lebenshilfe GmbH in Spiesen-Elversberg mit dem Motto Weihnachtsfeier
2. Platz: Franziska Dörrenbächer und Lisa Arendt vom Hotel Domizil Leidinger in Saarbrücken mit dem Motto Oktoberfest
3. Platz: Helen Theobald und Nicole Weinand vom Romantik Hotel Linslerhof in Überherrn mit dem Motto Vintage
Zusätzlich wurden folgende Sonderpreise ausgelobt.
Das beste Menü erstellten Ruken Kara und Vanessa Staudt vom Hotel Mercure Saarbrücken City
Für die ausgefallensten Dekorationen wurden Dario La Gioiosa und Sascha Folz vom Ristorante Roma in Saarbrücken zu dem Motto Venezianischer Karneval, Viktoria Bastron und Sina Hobein vom Parkhotel Weiskirchen zu dem Motto Japan und Tamara Reiser und Dorothea Reinhardt von der Hotelfachschule Saarbrücken zu dem Motto Alice im Wunderland ausgezeichnet.
Frau Molitor-Klein dankte bei der Siegerehrung nicht nur den Teilnehmern und ihren Betrieben für das gezeigte Engagement, sondern betonte, dass ohne die großzügige Unterstützung durch eine Vielzahl an Sponsoren die Veranstaltung nicht so erfolgreich hätte durchgeführt werden können.
Leider war die Schirmherrin des Wettbewerbs Frau Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, die ihre Anwesenheit bei der Siegerehrung angekündigt hatte, kurzfristig verhindert. Sie ließ herzliche Grüße ausrichten und stellte eine weitere Unterstützung der Verbandsarbeit des VSR in Aussicht.
Die Vorbereitungen des Wettbewerbs waren für die Sektion enorm zeit- und arbeitsintensiv. Betrachtet man jedoch den Ehrgeiz, den Einsatz und die Leistungsstärke der Teilnehmer und ihrer Betriebe und die großzügige Unterstützung durch die zahlreichen Sponsoren, hat sich das ehrenamtliche Engagement des VSR zu einhundert Prozent gelohnt und es gibt bereits erste Überlegungen für eine Neuauflage des Wettbewerbs im nächsten Jahr.






Offener Brief zum Thema: Der Restaurantfachmann ist tot

an
Herrn Alexander Aisenbrey, Direktor Öschberghof

und
Herrn Thomas Karsch, Chefredakteur Top hotel

Sehr geehrter Herr Aisenbrey, sehr geehrter Herr Karsch,

überrascht hat mich das Managementinterview im Magazin Top hotel 09/2016 mit der provokanten Überschrift: „Der Restaurantfachmann ist tot.“ Weiters überrascht hat mich auch der indirekte Angriff Zitat: „…Widerstände und Bedenken, bis hin zu Blockaden der Institutionen und Verbände.“

Wenn Ihrer Aussage nach der Restaurantfachmann tot ist, dann muss die Frage erlaubt sein wer ihn hat sterben lassen? Waren das vielleicht gar Unternehmer und Ausbilder?

Bei der Ausbildung werden doch von den Unternehmen aus den eingegangenen Bewerbungen die für den eigenen Betrieb geeigneten „Azubis“ ausgewählt. Dabei werden meist die Bedürfnisse des eigenen Betriebes und nicht die eigentliche Ausbildung in den Vordergrund gerückt.

Die „Chefs“ wollen doch alle den multifunktional einsetzbaren Auszubildenden und bevorzugen so Bewerberinnen und Bewerber vor allem im Berufsbild Hotelfachmann/-frau. Als Beispiel sei hier der morgendliche Einsatz im Frühstücksservice mit anschließendem Wechsel auf die Etage oder den Empfang angeführt. Ausbildungsinhalte nach vorgegebenem Rahmenlehrplan werden hinter die Betriebsbedürfnisse angestellt.

Als Ergebnis hat man nun dadurch im Bereich Restaurant/Service nach der Ausbildung eine große Anzahl an Mitarbeitern welche sich zwar für den Bereich Service entscheiden, dafür aber keine fachlich ausreichende Kenntnisse erhalten haben - und das ist dann der eigentliche Beginn des Fachkräftemangels, welcher weitreichende Konsequenzen hat. So findet man schon heute in kaum einem Restaurant eine entsprechend qualifizierte Führungskraft welche in der Lage ist, Fachwissen an die eigenen Mitarbeiter zu transportieren.

Wichtig ist den Unternehmern heute vor allem, dass die Zahlen stimmen, Dazu gehören hauptsächlich der Umsatz, der Wareneinsatz, die Personalkosten, etc. Das ist auch für ein Unternehmen wichtig, aber ordentliche Zahlen erreicht man nur mit ausgebildeten Fachkräften, welche nicht nur die Zahlen beherrschen sondern auch wissen mit welchen Tätigkeiten und Entscheidungen gerade diese Zahlen beeinflusst werden können. Das bedeutet im Klartext, dass der Restaurantfachmann  die eigentlichen Arbeiten aus dem Bereich Service beherrscht und sie je nach Situation anwendet oder verändert. Der Kellner besteht nicht nur aus tranchieren und filetieren, diese Arbeiten sind schon lange aus den Restaurants verschwunden. Vielmehr sollte er die Kenntnisse haben, den Service für das Haus kreativ und einzigartig zu gestalten. Er ist Berater, Verkäufer und Gestalter in einer Person.

Wir dürften uns dahingehend einig sein, dass der Fachkräftemangel in unserer Branche bereits verherende Ausmaße angenommen hat. Unstrittig ist, und da teile ich vollumfänglich Ihre Meinung, dass man die Berufe zeitgemäßer gestalten muss. Hierzu ist derzeit die Neuordnung der gastgewerblichen Berufe in vollem Gange. Als einer der von Ihnen kritisierten Verbände versichere ich Ihnen, dass wir, der Verband der Servicefachkräfte, Restaurant- und Hotelmeister e.V., im Rahmen der laut der einzelnen Gremien vorgegebenen Ordnungen alles tun, um der für den Beruf dringenden Modernisierung nachzukommen.

Das in Ihrem Interview angesprochene Model eines dualen Studiums kann aber nur eine Möglichkeit und kein Ersatz für eine Ausbildung sein. Ein junger Mensch mit abgeschlossenem Studium wird im Anschluss daran in keinster Weise seine Karriere im Restaurant, mit dem inkludierten täglichen polieren von Gläsern und Bestecken, weiterführen.

Unsere Branche benötigt dringend praxisbegabte junge Menschen die unsere Gäste mit Freude und Leidenschaft betreuen und nicht nur zahlenorrientierte angehende Führungskräfte mit einer präferierten Tätigkeit am Schreibtisch und einem Titel „ohne Mittel“. Die vom Unternehmer benötigten Umsätze generieren auch und vor allem die Mitarbeiter im Service. Ein perfekter Service ist der beste Garant für ein „repeat business“ und mindert dadurch die Ausgaben des Marketingbudgets in großem Maße.

Eine weitere für unsere Berufe dringende Maßnahme besteht darin, dass wir alle gemeinsam und dazu zähle ich in besonderem Maße auch Gäste und die Gesellschaft überhaupt, den in den Restaurants arbeitenden Mitarbeitern zeigen wie wertschätzend ihre Arbeit ist. Man muss wieder dazu stehen, dass es ein Privileg und kein Makel ist in einem Dienstleistungsbereich tätig zu sein.

In der Hoffnung, dass der Restaurantfachmann noch nicht ganz tot ist und er mit den entsprechenden Behandlungen zu neuer Stärke gelangt, werden ich und unser Verband mit aller Kraft weiter daran arbeiten dem Beruf des Restaurantfachmannes das Ansehen zu verleihen welches ihm eigentlich zusteht.

Andrea Nadles

Präsidentin VSR – Verband der Servicefachkräfte, Restaurant- und Hotelmeister

im Namen des Präsidiums und aller Mitglieder

"VSR goes Wies`n"

ist inzwischen ein "Pflichttermin". Am 02.10.2016 um 17:00 Uhr geht` s zum traditionellen Wies` n-Stammtisch im Löwenbräufestzelt. Anmeldung bitte bis Donnerstag, 08.09.2016 beim Jugendleiter Mario Gasche unter:

                                                  gasche@vsr-muenchen.de

(Zugang nur mit Einlassband. Details bei der Anmeldung.)


Aus der Sektion Regensburg:

Die Sektion Regensburg hat am 19. Juli 2016 gewählt: wir begrüßen Frau Barbara Karl als neue Sektionsvorsitzende!

Barbara Karl wird neue Sektionsvorsitzende und löst Gerhard Plotzki ab.von links nach rechts: Marie-Luise Pirzer-Wagner (Kassiererin), Annette Ebmeier (vom Hotel Orphee, kümmert sich um Seminare). Martin Stadtmüller (Getränke Geins), Gerd Plotzi (ehemliger Vorsitzender), Barbara Karl (neue Vorsitzende, Irmgard Rösch (ehemalige Schriftführerin)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus Berlin:

Am 15. Juli 2016 fand in Berlin zum fünften Mal der Bitburger Jugenpokal statt:

 

 

Die Präsidentin Andrea Nadles und die Teilnehmerinnen bei der Siegerehrung